„Was die CDU als ihren Erfolg für Roxel feiert, ist doch schon längst beschlossene Sache“, kommentieren Philipp Hagemann, SPD-Ratsherr für Roxel, und Stephan Brinktrine, Bezirksbürgermeister für Münster-West, entsprechende Verlautbarungen zu den Planungen für eine Nordumgehung in Roxel.

„Der Auftrag zum Grunderwerb ist bereits mit dem Beschluss zum Bebauungsplan in 2009 erfolgt. Die Kosten für die Realisierung des Grunderwerbs wurden mit dem letzten Haushalt beschlossen. Ob eine Förderung durch das Land erfolgt, steht allerdings noch nicht fest. Die Verwaltung weist in ihrer Vorlage lediglich auf eine Fördermöglichkeit hin – trotz des ‚hochgelobten‘ Einsatzes von Frau Stähler beim zuständigen CDU-Verkehrsminister“, stellt Ludger Steinmann, planungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, fest. „Ein Bericht über den anstehenden Grunderwerb im zuständigen Planungsausschuss hätte also auch gereicht. Entscheidend ist für uns, dass die Planungen für die Nordumgehung nach einem so langen Vorlauf nun endlich angegangen werden“, so Steinmann.

„Die Verwaltung weist in ihrer Vorlage lediglich auf eine Fördermöglichkeit hin – trotz des ‚hochgelobten‘ Einsatzes von Frau Stähler beim zuständigen CDU-Verkehrsminister“

Ludger Steinmann, planungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion

„Wie wichtig das Thema Nordumgehung Roxel allerdings für die CDU ist, hat sich bei den letzten Haushaltsberatungen bewiesen: Dort zeigte die schwarz-grüne Rathauskoalition wenig Interesse an einer zügigen Planung der Umgehung und lehnte einen entsprechenden Antrag unserer Fraktion auf Beginn der Planung zeitgleich zum Grunderwerb in diesem Jahr ab“, erinnern Stephan Brinktrine und Philipp Hagemann. „So bleibt es nur bei einem perspektivischem Planungsbeginn in 2021 – nach der Kommunalwahl.“

CDU-Erfolg bei der Nordumgehung Roxel?
Ludger Steinmann, planungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion Münster
Menü schließen