„Erst vor wenigen Monaten haben wir als SPD-Fraktion beantragt, dass die Verwaltung erneut prüft, wie die aktive Tätigkeit in einem Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Münster bei der Grundstücksvergabe besonders berücksichtigt werden kann- leider bislang vergeblich“, zeigt sich SPD-Planungspolitiker Ludger Steinmann verwundert, dass die CDU nun Betriebswohnungen für Feuerwehrleute fordert und eine Verbesserung der Wohnsituation auf die eigene politische Agenda gesetzt zu haben scheint. 

„Wir haben bereits vor zwei Jahren beantragt, dass die Einsatzkräfte bei ihrer wertvollen Arbeit unterstützt werden, indem wir ihnen eine standortnahe Wohnlage sowie möglichst kurze Anfahrtszeiten im Einsatzfall ermöglichen.“

Ratsherr Marius Herwig
Ratsherr Marius Herwig

Schließlich beruht die Forderung auf einem Antrag der SPD-Fraktion, den die schwarz-grüne Ratsmehrheit erst im Mai diesen Jahres abgelehnt hatte. Ursprünglich hatte die SPD-Ratsfraktion im Herbst 2017 erstmals die Verwaltung mittels eines Antrags dazu aufgefordert, verschiedene Möglichkeiten zur Schaffung von mehr Wohnungen für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr zu prüfen. „Wir haben bereits vor zwei Jahren beantragt, dass die Einsatzkräfte bei ihrer wertvollen Arbeit unterstützt werden, indem wir ihnen eine standortnahe Wohnlage sowie möglichst kurze Anfahrtszeiten im Einsatzfall ermöglichen. Deshalb haben wir eine Überarbeitung der Richtlinien zur Vergabe von städtischen Wohnbaugrundstücken dahingehend angeregt, dass künftig die aktive Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr besondere Berücksichtigung finden soll“, so SPD-Ratsherr Marius Herwig, Mitglied im Ausschuss für Personal, Organisation, Sicherheit, Ordnung und E-Government, zu den Hintergründen der Initiative. „Die nach wie vor angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt in unserer Stadt trifft viele Münsteranerinnen und Münsteraner, darunter auch engagierte Ehrenamtliche der Freiwilligen Feuerwehr. Unser Ziel ist es, diese besondere ehrenamtliche Tätigkeit durch standortnahes, bezahlbares Wohnen zu unterstützen“, ergänzt SPD-Planungspolitiker Steinmann. Die SPD-Fraktion werde sich deshalb auch weiterhin dafür stark machen, dass nicht nur beim Bau neuer Feuerwehrgerätehäuser weitere Wohnungen für ehrenamtliche Feuerwehrkräfte geschaffen werden. „Das Engagement der vielen freiwilligen Feuerwehrkräfte ist keine Selbstverständlichkeit. Kurze Anfahrtszeiten zum Einsatzort garantieren nicht nur die Funktionsfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr, sondern sind auch eine wichtige Möglichkeit, die Einsatzkräfte und ihre Familien ein wenig zu entlasten“, machen Steinmann und Herwig deutlich. 

Ludger Steinmann, planungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion Münster
„Mit standortnahen und bezahlbaren Wohnraum für Einsatzkräfte die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr unterstützen“
Menü schließen