„Wir freuen uns, dass unser Antrag umgesetzt wird und Münster nun, wie bereits weitere deutsche Städte, den ICAN-Städteappell zum Verbot von Atomwaffen unterstützt. Gerade in der Stadt des Westfälischen Friedens müssen wir der Schutzverantwortung für Krisen- und Katastrophenunfälle gerecht werden und auch den vielen Bürgerinnen und Bürger eine Stimme verleihen, die sich leidenschaftlich für ein Verbot von Kernwaffen einsetzen“, äußert sich Beate Vilhjalmsson, Bürgermeisterin und kulturpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, angesichts der Nachricht des Oberbürgermeisters, die Antragsinitiative ihrer Fraktion aufgreifen und dem ICAN-Appell (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons) beitreten zu wollen. 

„Wir freuen uns, dass unser Antrag umgesetzt wird und Münster nun, wie bereits weitere deutsche Städte, den ICAN-Städteappell zum Verbot von Atomwaffen unterstützt.“

Bürgermeisterin Beate Vilhjalmsson

„Wir freuen uns, dass unser Antrag umgesetzt wird und Münster nun, wie bereits weitere deutsche Städte, den ICAN-Städteappell zum Verbot von Atomwaffen unterstützt. Gerade in der Stadt des Westfälischen Friedens müssen wir der Schutzverantwortung für Krisen- und Katastrophenunfälle gerecht werden und auch den vielen Bürgerinnen und Bürger eine Stimme verleihen, die sich leidenschaftlich für ein Verbot von Kernwaffen einsetzen“, äußert sich Beate Vilhjalmsson, Bürgermeisterin und kulturpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, angesichts der Nachricht des Oberbürgermeisters, die Antragsinitiative ihrer Fraktion aufgreifen und dem ICAN-Appell (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons) beitreten zu wollen.

SPD begrüßt Umsetzung des eigenen Antrags zum ICAN-Städteappell
Bürgermeisterin und Kulturpolitikerin Beate Vilhjalmsson - Foto: SPD-Fraktiongeschäftsstelle
Menü schließen