SPD: Den Mühlenhof zukunftsfähig machen

„Wir möchten den Verein De Bockwindmüel weiter unterstützen. Ziel muss es sein, den Mühlenhof als Museumseinrichtung zukunftsfest zu machen. Dafür ist zunächst ein nachhaltiges Konzept erforderlich“, so Bürgermeisterin Beate Vilhjalmsson, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion.

Dafür sollen dem Verein im kommenden Jahr 200.000 Euro an Mitteln für den Betrieb und die Anstellung einer Geschäftsführerin oder eines Geschäftsführers sowie für notwendige Investitionen zur Verfügung gestellt werden. „Die Investitionsmittel in Höhe von eine Million Euro stehen allerdings unter dem Vorbehalt, dass Trägerverein und die neue Geschäftsführung dem Kulturausschuss ein tragfähiges Konzept für die museumspädagogische und inhaltliche Ausrichtung des Mühlenhofs vorlegen. Zudem sollen notwendige Sanierungsmaßnahmen aufgezeigt werden.“

Vilhjalmsson dazu: „Der Mühlenhof vermittelt seit vielen Jahren auf ganz besondere Art und Weise ein Stück der vielfältigen Kultur und Geschichte des Münsterlandes. Das Museum leistet wertvolle Arbeit hinsichtlich der Vermittlung dieses Wissens über Alters- und Generationsgrenzen hinweg. Wir möchten, dass der Mühlenhof auch weiterhin diese wichtige Rolle in der städtischen Museumslandschaft erfüllen kann. Daher gilt es, bewährte Strukturen zu stärken und innovative Projekte zu wagen.“  Als Beispiele benennt Vilhjalmsson Kooperationen mit anderen kulturellen oder wissenschaftlichen Institutionen Münsters, wie die kürzlich erfolgte Präsentation der Forschungsergebnisse von Münsteraner Masterstudierenden zur Geschichte des Mühlenhofes, oder die erfolgreich laufende Vortragsreihe zur westfälischen Geschichte.

Besonders angesichts des fortschreitenden digitalen Wandels in der Museumslandschaft sei es wichtig, sich nun richtungsweisend und mit einem ausgereiften Zukunftskonzept für die Einrichtung aufzustellen. Das gelte auch mit Blick auf das Personal, so Bürgermeisterin Vilhjalmsson: „Um den Anforderungen an ein modernes und erfolgreiches Freilichtmuseum gerecht werden zu können, braucht es nicht nur ehrenamtliche, sondern vor allem auch hauptamtliche Mitarbeitende. Ein Blick nach Hagen oder Detmold zeigt außerdem: Der Mut zu Veränderung lohnt allemal. Das Freilichtmuseum Mühlenhof kann und muss mit den aktuellen Entwicklungen der Museumslandschaft mithalten. Dafür wollen wir jetzt die nötigen Weichen stellen.“

Foto: SPD-Fraktionsgeschäftsstelle

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.