Der Vorstand der SPD in Münster freut sich über den Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil für eine steuerfinanzierte Grundrente. Nach Heils Plänen soll, wer 35 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, eine Grundrente von etwa 900 Euro erhalten. 

Foto: Susie Knoll

„Wer 35 Jahre lang für den Mindestlohn gearbeitet hat, erhält heute lediglich eine Rente von etwa 500 Euro. Die Rente muss aber zum Leben reichen. Die Grundrente ist also unbedingt nötig“, stellt Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster fest. „Von der Grundrente würden rund vier Millionen Menschen profitieren, darunter vor allem Frauen. Sie ist ein Beitrag zu mehr Gerechtigkeit bei der Rente“, so von Olberg weiter.

„Die Rente muss (…) zum Leben reichen.“

Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster

Münsters SPD unterstützt die Pläne des Bundesarbeitsministers und erinnert die Koalitionspartner von CDU und CSU daran, dass es sich bei der Grundrente um eine Verabredung aus dem Koalitionsvertrag handelt. Aus den Reihen der Union war in den letzten Tagen Kritik an dem Vorhaben des Bundesarbeitsministers laut geworden. „Für uns als SPD ist die Grundrente ein Kernanliegen, das wir nicht aufgeben werden. Sie ist ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Armut im Alter – ein wesentliches Anliegen des Koalitionsvertrages“, betont von Olberg.

SPD Münster begrüßt Vorschlag von Hubertus Heil zur Grundrente
Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster
Menü schließen