• Beitrags-Kategorie:Mobilität

S-Bahn, Bus-on-demand, Metrobusse, Förderung von Lastenfahrrädern: Oberbürgermeister Lewe und die schwarz-grüne Rathauskoalition haben sich viele Dinge im Bereich des Verkehrs ausgedacht. Um aber eine echte Verkehrswende zu schaffen, bedarf es mehr als eines bunten Straußes an Maßnahmen mit markanten Bezeichnungen. Es bedarf einer durchdachten Lösung, die einerseits nachhaltige Verkehrslösungen fördert, indem sie insbesondere den ÖPNV günstiger und bequemer nutzbar macht, und andererseits Maßnahmen zur Beschränkung des PKW-Individualverkehrs umsetzt“, fordert Ludger Steinmann, planungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. Dazu gehörten die Neuaufteilung von Straßen zugunsten des Radverkehrs genauso wie Busspuren und neue ÖPNV-Lösungen wie eine Stadtbahn, die Münsters Stadtteile besser miteinander verbinde. 

„Wenn wir aber, wie es der Oberbürgermeister mit blumigen Worten ankündigt, ernst machen wollen mit dem Verkehrsumstieg, müssen wir städtische Haushaltsmittel für den Ausbau von Straßen zugunsten solcher Projekte umschichten.“

Ludger Steinmann und Michael Kleyboldt

„Auf der einen Seite wirbt der Oberbürgermeister für weniger Platz für PKWs in der Stadt, auf der anderen Seite werden Großprojekte wie der vierspurige Ausbau des Kolde-Rings geplant und der Ausbau von Busspuren kommt bei Schwarz-Grün viel zu kurz. Das passt nicht zusammen“, kritisiert auch SPD-Ratsherr Michael Kleyboldt, Mitglied im Planungsausschuss. Die SPD-Fraktion setze sich daher für mehr Investitionen in eine echte Verkehrswende ein. „Unsere Anträge für eine Überarbeitung des Parkraumkonzepts, eine Umgestaltung der Wolbecker Straße zugunsten des Rad- und Busverkehrs sowie für Mobilitätsstationen, um den Umstieg vom PKW auf Rad oder ÖPNV zu gewährleisten, liegen zur Abarbeitung vor. Die Einführung eines Ein-Euro-Tickets für den Nahverkehr wurde von Schwarz-Grün abgelehnt. Wenn wir aber, wie es der Oberbürgermeister mit blumigen Worten ankündigt, ernst machen wollen mit dem Verkehrsumstieg, müssen wir städtische Haushaltsmittel für den Ausbau von Straßen zugunsten solcher Projekte umschichten“, fordern Steinmann und Kleyboldt ein verändertes Handeln bei der Verkehrsplanung der nächsten Jahre ein. 

Verkehrswende: Echte Lösungen gefordert!
Foto: nb